Neue Regelungen zur Notbetreuung ab 27.04.2020

Veröffentlicht: Donnerstag, 23. April 2020

Die Notbetreuung wird ab dem 27. April 2020 schrittweise für bestimmte Bedarfs- und Berufsgruppen erweitert. Sie steht zusätzlich offen für die Kinder:

    ☆  von erwerbstätigen Alleinerziehenden;
    ☆  von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bundesagentur für Arbeit, der Jobcenter und der Sozialämter sowie der Thüringer Landesaufbaubank – sofern diese Beschäftigten für die Bewältigung der Coronakrise erforderlich sind;
    ☆  des pädagogischen Personals der Schulen und Kindertageseinrichtungen;
    ☆  von Auszubildenden und Schülerinnen und Schülern; sowie von Umschülerinnen und Umschülern, die vor einer Prüfung stehen.

Die Regelungen sind aktualisiert hier zu finden: Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (Stand 23.April 2020)

Die maximale Gruppengröße für die Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen und Schulen wird angepasst und ab dem 27. April 2020 auf zehn Kinder pro Gruppe bzw. Klasse oder Kurs beschränkt.

Wie bisher ist der Bedarf mindestens 24 Stunden im Voraus anzumelden. Dabei ist nachfolgender Antrag zu verwenden und bei der Schule einzureichen:
Antrag auf Notfallbetreuung in Kindertageseinrichtungen während Schließungen aufgrund von Corona/Covid-19
Merkblatt zur Erhebung von personenbezogenen Daten im Rahmen des Prüfungsverfahrens zur Notfallbetreuung in den Schulen

Wichtiger Hinweis:
Alle Schüler, die in der Notbetreuung sind, müssen wegen der Kontaktminimierung ständig in der Notbetreuung bleiben, auch wenn die Mitschüler ihrer Klassenstufe wieder in der Schule im Präsenzunterricht sind.