Ausweitung der Maßnahmen zur Pandemieeindämmung

Veröffentlicht: Mittwoch, 06. Januar 2021

Sehr geehrte Eltern,

noch sind weitere Maßnahmen die Schulen betreffend nicht verbindlich vereinbart worden. Jedoch ist in der Dritten Thüringer SARS-CoV-2-Sondereindämmungsmaßnahmenverordnung nachlesbar, dass diese einen Gültigkeit bis zum 19.02.2021 hat. Aufgrund der Planungsübersicht für die Schule ist auf der neuen Anmeldung zur Notbetreuung bereits die Folgewoche aufgeführt, unabhängig von Änderungen, die sich bis dahin eventuell ergeben.

Eine aktuelle Abfrage bzgl. des Betreuungsumfanges für die nächsten Wochen ist verfügbar: Betreuung in der Distanzzeit bis 26.02.

Diese kann digital ausgefüllt und direkt an die Schule gesandt werden.

Zwingend notwendig ist weiter für die Notbetreuung ist die Bescheinigung des Arbeitgebers (ausreichend ist EIN Elternteil): Antrag auf Notbetreuung.

Eine wiederholte Abgabe der Arbeitgeberbescheinigung ist nicht notwendig.

Ursprüngliche Nachricht vom 27.01.2021:

die Sonderregelungen ab dem 11.01.2021 wurden wie folgt erweitert:

Die Änderungen bezüglich der Beschulung sind detailliert unter Schule in der Pandemie - Aktuelles zur Lage an den Thüringer Schulen nachlesbar.

An den Bestimmungen hinsichtlich der Notbetreuung sind inhaltlich keine Veränderungen getroffen worden. Über die Öffnung der Schulen zum 14.02.2021 wird kurzfristig entschieden, angestrebt ist die Öffnung stufenweise wie in "Phase GELB" des Thüringer Stufenplans ausgewiesen.

Auch eine Abfrage bzgl. des Betreuungsumfanges für die nächsten Wochen ist verfügbar: Betreuung in der Distanzzeit bis 14.02.

Ursprüngliche Nachricht vom 10.01.2021:

Seit kurzer Zeit ist auf der Seite des Ministeriums eine Konkretisierung zu den neuen Beschlüssen der Bundesregierung und in Thüringen gefasst, die Schulen und Kindergärten betreffen. Die wichtigsten Änderungen hier noch einmal auf einen Blick:

Darüber hinaus muss gegenüber der Einrichtung glaubhaft dargelegt werden, dass andere Personensorgeberechtigte die Betreuung nicht absichern können. Die Notbetreuung steht darüber hinaus offen, wenn diese zur Vermeidung einer Kindeswohlgefährdung erforderlich ist oder die Personensorgeberechtigten glaubhaft darlegen, dass ihnen bei einer betreuungsbedingten Einschränkung der Erwerbstätigkeit die Kündigung oder unzumutbarer Verdienstausfall droht.

Auch eine Abfrage bzgl. des Betreuungsumfanges für die kommenden drei Wochen ist verfügbar: Betreuung in der Distanzzeit bis 31.01.2021.
Diese kann digital ausgefüllt und direkt an die Schule gesandt werden.

Ich bitte Sie allein schon aus gesundheitlichen Gründen wie bereits vor Weihnachten zu prüfen, in wie weit sich eine Betreuung außerhalb des Notbetreuungsangebotes organisieren lässt. Solten zu viele Kinder die Notbetreuung in Anspruch nehmen müssen, kann eine Betreuungszeit mit 8 Stunden nicht gewährleistet werden.

Sollten sich Fragen ergeben, melden Sie sich in der Schule. Wir bemühen uns um eine zeitnahe Beantwortung.

gez.
K. Deckert